“It is the right and the duty of everyone who seeks the truth to doubt, investigate and consider all available evidence….”


Curi56's Blog

“It is the right and the duty of everyone who seeks the truth to doubt, investigate and consider all available evidence. Wherever this doubting and investigating is forbidden; wherever authorities demand unquestioning belief – there is evidence of a profane arrogance, which arouses our suspicions.

If those whose contentions are questioned had truth on their side, they would patiently answer all questions. Certainly they would not continue to conceal evidence and documents which pertain to the controversy. If those who demand belief are lying, however, they will call for a judge. By this ye shall know them. He who tells the truth is calm and composed, but he who lies demands worldly justice.” Viktor R Knirsch – Austrian Catholic Pastor, Viktor R Knirsch.

View original post

Alltag FÜR MÄNNLICHE KÜKEN in Deutschland. Die Bilder stammen aus der ZDF-Doku “Mit Herz für Tiere”. Grundrecht Leben


 

 

Alltag in Deutschland.
Die Bilder stammen aus der ZDF-Doku “Mit Herz für Tiere”.

Grundrecht Leben
:: Hauptmenü

Startseite

Sitemap
News

Überlegungen
Vegan
Fotos
Fragen & Antw.

Tierrechte-Portal
Downloads

Forum
Gästebuch

Impressum

:: Fotos

Übersicht

Anbindehaltung
Bioland
Kükenzucht
Sexen von Küken

Sexen von Küken

Alltag in Deutschland.
Die Bilder stammen aus der ZDF-Doku “Mit Herz für Tiere”.
Ausschnitt oder Video » komplett herunterladen.

Frisch geschlüpfte Küken, die nur das künstliche Licht dieser Welt erblicken dürfen, weil sie für uns ein kurzes Leben lang Eier produzieren müssen. Solange bis die aus ihnen heraus gepresste Leistung uns nicht mehr ausreicht und sie getötet werden.
Doch zunächst muss überprüft werden, ob sie dazu überhaupt in der Lage sind, denn natürlich legen nur die Weibchen Eier. Die andere Hälfte ist “nutzlos” und wird aussortiert, da es für die Mast spezielle Rassen gibt.

Statt in einem Nest unter ihrer Wärme spendenden Mutter, kommen diese Lebewesen gleichzeitig zu Millionen in Plastikkisten zur Welt.

Das Federkleid ist noch nass…

…es ist kalt…

Wärme suchen bei den Geschwistern…

Kistenweise landen die Küken vor Arbeitern, die sie mit den Händen ergreifen und in Sekundenbruchteilen ihr Geschlecht erkennen.

In hohem Bogen fliegen die Küken in zwei Trichter. Männchen in den einen, Weibchen in den anderen.

Erst wenige Stunden oder Minuten alt, drücken sich die Küken ängstlich in einer Ecke zusammen. In was für eine grauenvolle Welt wurden sie nur hineingeboren?

Die von oben herab sinkenden Hände spielen Schicksal: erwartet dieses Neugeborene ein qualvolles, kurzes Leben als Eier-Fabrik, oder ist ihm nur ein kurzer, alptraumhafter Einblick in diese grausame Welt gestattet, und es landet auf dem Band zum Gas?

Männchen legen keine Eier (für die Mast gibt es spezielle Rassen Typ “Fleischansatz”), bedeutet mit ihnen verdient man kein Geld, bedeutet sofortiger Tod durch Vergasen.

Die letzten von so wenigen Augenblicken im Leben dieser Küken.

Das Band führt ins Gas…

30 Sekunden dauert der Erstickungstod in dem mit Gas gefüllten Behälter.

Ein Gutachten spricht von Atemnot, Stress und Todesangst.

Viele Küken leben noch. Es muss nachgegast werden. Alltag.

Hier wird kein Schnee geschippt…
90.000 Küken werden hier am Tag vergast. In Deutschland sterben so jedes Jahr über 45 Millionen Tiere.

Die Arbeiter sind gegangen, für den Nachschlupf lohnt sich das Sortieren nicht mehr…

Wer nicht schlüpft zu rechten Zeit… landet im “Muser”, einer Schreddermaschine mit rotierenden Messern.

Für die weiblichen Küken ist der Tag noch nicht zu Ende…

Sie werden noch geimpft…

..dann abgezählt und verpackt…

…und schließlich verladen und verschickt.

Die meisten Küken landen in Legefabriken in Käfigen, aber auch Bioerzeuger sind die Empfänger.
Bei beiden werden sie unter verschieden qualvollen Bedingungen solange Eier produzieren müssen, bis man sie wegen Leistungsabfall als Dank tötet.

weiter

Startseite | Sitemap | News | Überlegungen | Vegan | Fotos | Fragen & Antworten | Downloads | Tierrechte-Portal | Forum | Gästebuch | Impressum
© 2005-2006 by Martin Weber

 

 

 

 

 

 

 

Zitieren: Alltag in Deutschland.
Die Bilder stammen aus der ZDF-Doku “Mit Herz für Tiere”.
http://www.grundrecht-leben.de/fotos/fotos_kueken_sexen.html
http://www.nachrichten-aus-der-zukunft.net/2011/02/das-mahnmal-fur-die-verbrechen-des.html

Vier Hunde sitzen auf einer stark befahrenen Straße in Lanzhou (Provinzhauptstadt von Gansu) im Nordwesten des Landes. Neben ihnen liegt ihr toter Freund: Er wurde gerade von einem Auto überfahren, bewegt sich nicht mehr – video.


Quelle: BILD
veröffentlicht am
27.01.2018 – 10:01 Uhr
Sie wollen den Tod ihres Freundes einfach nicht wahr haben – und weichen ihm nicht von der Seite …
Herzzerreißende Bilder aus China: Vier Hunde sitzen auf einer stark befahrenen Straße in Lanzhou (Provinzhauptstadt von Gansu) im Nordwesten des Landes. Neben ihnen liegt ihr toter Freund: Er wurde gerade von einem Auto überfahren, bewegt sich nicht mehr.

http://www.bild.de/news/ausland/hund/trauern-auf-der-strasse-um-toten-kumpel-54611634.bild.html

 

 

 

HÄHNCHENRESTE AUF REISEN Das Geschäft mit unserem Abfall HQ DOKU ZDFzoom


Hähnchenreste auf Reisen

Das Geschäft mit unserem Abfall

Es ist das Lieblingsessen unserer Kindheit: Hähnchen – gebraten, knusprig und saftig. In Deutschland werden jedes Jahr über 627 Millionen Masthähnchen geschlachtet; ein Billigprodukt, dass sich dank moderner Produktionsmethoden und Turbomast jedermann jederzeit leisten kann.
Doch kaum jemand brutzelt sich heute noch ein ganzes Brathähnchen. Stattdessen kaufen die Bundesbürger viel lieber Brust oder Keule. Nur jedes fünfte Huhn geht noch im Ganzen über die Theke.
Bei rund 627 Millionen geschlachteten Masthähnchen im Jahr bedeutet das, dass die deutsche Geflügelindustrie gigantische Mengen Abfall produziert: Hälse, Karkassen, Innereien – Teile, für die es in Europa keine Abnehmer gibt und die die Hersteller eigentlich kostenpflichtig entsorgen müssten. Aber auch für diese Reste gibt es einen Markt – in Afrika.
Lohnendes Geschäft
ZDFzoom-Autorin Katarina Schickling wirft einen Blick hinter die Kulissen der Geflügelindustrie und findet heraus: Deutsche Hähnchenschlachter verkaufen in Afrika all das, was Kunden hierzulande nicht essen mögen. Ein lohnendes Geschäft.
Denn jeder Erlös ist besser, als die Entsorgung der Teile in der Tierkörperverwertung zu bezahlen. Doch weil unsere Fleischreste in Afrika zu Dumpingpreisen verkauft werden, können lokale Geflügelzüchter nicht damit konkurrieren. Die Folge: In einigen afrikanischen Ländern ist die heimische Geflügelproduktion komplett zusammengebrochen. ZDFzoom über den wahren Preis des Billiggeflügels.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-104.html

Datum:
05.03.2014

Schlachten ohne Stress Biobauern bereiten Rindern mit neuer Schlachtmethode ein “würdevolles Ende”


Schlachten ohne StressBiobauern bereiten Rindern mit neuer Schlachtmethode ein “würdevolles Ende”

 

dpa
Landwirt Herbert Siegel sitzt an seiner mobilen Schlachtbox
Freitag, 15.09.2017, 13:50
“Schlachten macht nie Spaß”, sagt Herbert Siegel. “Aber zumindest kann man versuchen, beim Tier Angst und Stress zu vermeiden.” Seit einem Jahr schlachtet der Landwirt seine Rinder in einer mobilen Box direkt auf seinem Allgäuer Hof im bayerischen Missen. …

https://www.focus.de/wissen/natur/schlachten-ohne-stress-biobauern-bereiten-rindern-mit-mobiler-schlachtbox-ein-wuerdevolles-ende_id_7596295.html

Zoothanasia: The Cruel Practice of Killing Healthy Zoo Animals @alternet


 

European zoos kill as many as 5,000 healthy animals every year. Many zoos routinely kill healthy individuals they refer to as ‘surplus’ animals because they’re no longer useful to them. The animals can’t be used as breeding machines or they’re taking up space that’s needed for other animals of the same or other species. As morally reprehensible as the practice of killing surplus animals seems, it’s a reality and part of business as usual for many zoos.

Source: Zoothanasia: The Cruel Practice of Killing Healthy Zoo Animals @alternet

💥LAST CALL FOR SNOW💥MEMPHIS, TN #a301329 – 28# – 1 yr old “Snow” 1/5/18 – Almost Starved to death living on a Chain. Confiscated by Police for Cruelty – It’s NOT his fault for his behavior @ the shelter.


Cheryl Fredrickson Gonzalez

19. Januar ·

 

 

 

 

‼️DO NOT EMAIL UNLESS YOU ARE GOING TO GET HIM TOMORROW‼️EMAILING FOR THE HELL OF IT WILL BE THE VERY POISON HE IS EUTHANIZED WITH‼️
💥LAST CALL FOR SNOW💥MEMPHIS, TN #a301329 – 28# – 1 yr old “Snow” 1/5/18 – Almost Starved to death living on a Chain. Confiscated by Police for Cruelty – It’s NOT his fault for his behavior @ the shelter. He is being aggressive & he can’t help it. His poor brain probably doesn’t know any other way to act. His “owner” is to blame & I hate him for doing what he did to this poor boy. **No longer on hold for cruelty case**
**Located in Bite Quarantine** HW positive
If there’s anyone that could possibly save him, please do so ASAP. Email by 5:00am – Memphis Animal Services
I doubt Snow will be given much time due to his behavior.