Where the Silk Roads Meet the Mighty Mekong


…..  In fact, the former royal capital – a fragile jewel that must be preserved from the mass tourism hordes at all costs – receives more attention from the EU and Asean, not to mention Unesco, than from the bureaucrats in Vientiane.

Where the Silk Roads meet the mighty Mekong

 An aerial view of the Unesco heritage town of Luang Prabang in Laos. Photo: iStock

All these worries at least disappear every single morning at the binthabat, or rice-collecting ritual, when rows of Buddhist monks are offered rice in their earthen bowls by rows of women on their knees. 

The Silk (jungle) road

In Global South terms, Laos is booming. In mainland Southeast Asia, the Chinese strategy is mostly focused on Laos and Thailand. Beijing expects that the lure of those cross-border SEZs is able to convince skeptical Vietnam and Myanmar of Chinese “flexibility.”

Much more than interest rates on Chinese loans – which in fact are small – the red alert on BRI-related projects in Laos concerns the environmental impact, and the fact that Laos is a poor, landlocked transit nation, it may be paying in the future a disproportionate social and environmental cost for projects that mainly benefit the Chinese economy. 

A sharp contrast is offered by Ock Pop Tok, or East meets West in Lao, an indigenous model of fair trade, sustainable business, socially conscious enterprise founded by a Lao and an Englishwoman in 2000, managed by women, and for the benefit of Lao women.

Ock Pop Tok started with five weavers and now links to more than 500 in villages across Laos. Textile production in Laos carries an immensely significant cultural value. Technical and esoteric knowledge has been transmitted from generation to generation in each village specific to a subgroup, a powerful sign of strong cultural identity. 

Silk has been cultivated in Laos for more than 1,000 years. Ock Pop Tok managed to assemble master weavers using techniques practiced by the Tai Kadai ethnic group since 800 BC, when they left Yunnan.

Everything, of course, is bio – natural dyes, handmade. I could not resist an absolutely stunning silk prayer flag weaved by Meng. Support for this added-value artisan knowledge translates into rural populations staying in their communities instead of betting on a usually troublesome urban exodus.

Ock Pop Tok also promotes Hmong artisans. Hmongs are animists who came from Tibet and Mongolia by the early 19th century. There are more than 49 ethnic groups in Laos. Westerners classify them by language – Mon, Khmer, Sino-Tibetan, Tai, Kadai – while in Laos they are recognized by where they live – on the plains, in plateaus or high in the mountains. 

It’s this extremely complex, fragile, social and environmental system that from 2021 will have to learn to coexist with the era of the high-speed naga. …….

PLEASE, READ THE WHOLE WEALTH HERE, SO IMPORTANT:

Source: Where the Silk Roads Meet the Mighty Mekong

Another Shameful “Christening” at Bath Iron Works


FIRST NATIONS

Another Shameful “Christening” at Bath Iron Works
We Must Be Out in the Streets
byConnie Jenkins

BOLD VISION. SMART POLICY. THE COURAGE TO ACT.
Make no mistake. Change is coming. And we’ve got it covered.

Change is Coming. And We’ve Got It Covered.
Our journalists work hard to inform by bringing you the news that matters – which is often about how the world is. But we think the most important part of our mission is to inspire—and so we work hard to bring you the voices of visionaries who dream about how the world should be. Please support our 2019 Spring Campaign today. We can’t do it without you.
Please select a donation method:

Please Help

Published on
Sunday, April 28, 2019
by Common Dreams
Another Shameful “Christening” at Bath Iron Works
We Must Be Out in the Streets
byConnie Jenkin

,,,,,,,,,,,

“I was as sickened in 2016 as…

View original post 492 more words

Das Gebet – Eine gefühlvolle Geschichte Tschernobyls heute im TV von pleasant28 (Sophia Rosenberger) – Veröffentlicht am 20.09.2016, 08:50


Das Gebet

Das Gebet
2016 jährte sich der schreckliche Atomunfall in Tschernobyl zum 30. Mal. Heute beleuchtet der Porträtfilm Das Gebet auf arte die Menschen inmitten der Katastrophe. Ihre Schicksale werden auf persönliche, intensive Art wiedergegeben.
Das Gebet vom luxemburgischen Filmemacher Pol Cruchten ist keine Dokumentation der Katastrophe von Tschernobyl selbst. Der Film von 2016 basiert auf dem Buch Tschernobyl: Eine Chronik der Zukunft, verfasst von der nobelpreisgekrönten weißrussischen Autorin Swetlana Alexijewitsch, und ist weit entfernt von einer nüchternen Dokumentation.
Das Gebet widmet sich den Menschen und der Menschlichkeit vor und nach der Katastrophe: Statt eine weitere Darstellung einer technischen Katastrophe zu liefern, konzentriert sich das Porträt auf hautnahe Geschichten. Ganz dem Originaltitel Voices from Chernobyl entsprechend gibt Pol Cruchten den Schicksalen einer zusammengebrochenen Welt Gesichter und lässt sie erzählen. Dabei geht es nicht nur um das Überleben, sondern auch um das Weiterleben danach, die eigene Zukunft, um Liebe, Angst und Natur. Denn obwohl uns 30 Jahre wie eine lange Zeit erscheinen, hat die Katastrophe in Tschernobyl sowohl in der Natur als auch in den dort lebenden Menschen tiefe Wunden gerissen. Cruchten konzentrierte sich in seinem Film daher bewusst auf eine direkte, nahe und persönliche Darstellung. Schockierende Bilder hat der Film dafür nicht nötig. So entstand ein gefühlvoller Film, der nicht nur emotional, sondern auch ästhetisch zu überzeugen weiß und das Grauen der Vergangenheit wieder ins Bewusstsein rückt.
Das starke Porträt wurde für Luxemburg in der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film” für die Oscars 2017 eingereicht.
Heute im TV: Das Gebet
Sender: arte
Zeit: 23:25 Uhr

 

https://www.moviepilot.de/news/das-gebet-eine-gefuhlvolle-geschichte-tschernobyls-heute-im-tv-178178

Nach der Tschernobyl-Katastrophe im Jahr 1986 verließen die Menschen Pripyat und die umliegenden Dörfer, durften jedoch keine Haustiere mitnehmen. Das Tschernobyl-Gebet, ein trauriges Buch über diese Zeit, erzählt von heulenden Hunden, die versuchen, in Busse zu steigen. Mischling, Hirte Die Soldaten schoben sie und traten sie. Und alle rannten und liefen den Bussen hinterher. ” Trauernde Familien hingen einen Zettel an die Tür: „Töte nicht unsere Zhulka. Sie ist ein guter Hund. “



 von Projekt “Erdlinge

gestern um 14:24
Wir erinnern uns!
26. April 1986 … Es ist schwierig, in Belarus eine Person zu finden, der dieses Datum nicht bekannt ist. Es wäre jedoch wünschenswert, dass die Menschen an diesem Tag nicht nur über das ruinierte menschliche Leben trauern, sondern auch über die Hunderte von Hundeseelen, die Opfer einer von Menschenhand geschaffenen Katastrophe wurden …
Nach der Tschernobyl-Katastrophe im Jahr 1986 verließen die Menschen Pripyat und die umliegenden Dörfer, durften jedoch keine Haustiere mitnehmen.
Das Tschernobyl-Gebet, ein trauriges Buch über diese Zeit, erzählt von heulenden Hunden, die versuchen, in Busse zu steigen. Mischling, Hirte Die Soldaten schoben sie und traten sie. Und alle rannten und liefen den Bussen hinterher. ” Trauernde Familien hingen einen Zettel an die Tür: „Töte nicht unsere Zhulka. Sie ist ein guter Hund. “
Von Gnade war jedoch keine Rede. Für die Erschießung von Tieren wurden ganze Abteilungen geschickt. Die meisten Haustiere wurden zerstört, nur wenige wurden im Wald gerettet …
Auf dem Foto das Skelett des Hundes auf einem Bett in einer der verlassenen Wohnungen in der Stadt der Machthaber Pripjat. Das Tier konnte nicht auf seine Besitzer warten, die am 27. April 1986 evakuiert wurden. Foto von Valery Yevtushenko
 
VERGEBEN SIE UNS …

 

Quelle : https://vk.com/sobaki_v_minske?w=wall-75835908_17959

МЫ ПОМНИМ!

26 апреля 1986 года … Трудно найти человека в Беларуси, кому эта дата неизвестна. Однако хотелось бы, чтобы в этот день люди скорбели не только о разрушенных человеческих жизнях, но и о сотнях собачьих душ, ставших жертвой техногенной катастрофы, сотворенной руками человека…

После Чернобыльской катастрофы 1986 года люди покинули Припять и окрестные села, но забрать с собой питомцев им не разрешили. «Чернобыльская молитва», печальная книга о том периоде, повествует о «воющих собаках, пытающихся попасть в автобусы. Дворняжки, овчарки. Солдаты выталкивали их и пинали. А те всё бегали и бегали за автобусами». Убитые горем семьи вешали на двери записки: «Не убивайте нашу Жульку. Она — хорошая собака».

Однако ни о каком милосердии речи не было. Для отстрела животных направляли целые отряды. Большинство питомцев были уничтожены, лишь немногие спаслись в лесах…

На фото скелет собаки на кровати в одной из брошенных квартир в городе энергетиков Припять. Животное так и не смогло дождаться своих хозяев, эвакуированных 27 апреля 1986 г. Фото Валерия Евтушенко

ПРОСТИТЕ НАС…

Источник: https://vk.com/sobaki_v_minske?w=wall-75835908_17959

  • 68zYrnLclrs (1).jpg