Ernst Haeckel, biology and art, Haarlem exhibition — Dear Kitty. Some blog


In Teylers Museum in Haarlem in the Netherlands, there is a special exhibition. The museum writes about it (translated): June 1, 2019 to December 8, 2019 In honour of his 100th year of death, the Teylers Museum highlights the wonderful visual world of German zoologist and artist Ernst Haeckel (1834-1919). Haeckel was one of the […]

via Ernst Haeckel, biology and art, Haarlem exhibition — Dear Kitty. Some blog

Ernst Haeckel, biology and art, Haarlem exhibition — Dear Kitty. Some blog


In Teylers Museum in Haarlem in the Netherlands, there is a special exhibition. The museum writes about it (translated): June 1, 2019 to December 8, 2019 In honour of his 100th year of death, the Teylers Museum highlights the wonderful visual world of German zoologist and artist Ernst Haeckel (1834-1919). Haeckel was one of the […]

via Ernst Haeckel, biology and art, Haarlem exhibition — Dear Kitty. Some blog

KEITH HUNTER JESPERSON´S DAUGHTER WROTE A BOOK ABOUT HER LIFE WITH A FATHER, WHO SAID: WHETHER I´LL KILL A CAT OR A HUMAN, IT DOSEN´T MAKE A DIFFERENCE FOR ME”


THIS IS A QUOTATION FROM MY BOOK: “AKTE DER GEWALT AN TIEREN ….UND DIE MÖGLICHEN FOLGEN FÜR KINDER” Seite 153 pp.

 

 

Mit der Beschreibung einiger Täter, die ihre

„mörderische Karriere“ als unselige Verknüpfung zwischen Gewaltakten an Tieren,

des sexuellen Missbrauchs von Tieren

und den schrecklichen Auswüchsen von erlebter und weitergegebener Gewalt

begannen,

möchte ich eine Informationsquelle aufschlagen, deren Abläufe zu studieren,

 

Keith Hunter Jesperson
Ein kanadisch-amerikanischer Serienkiller, der in den 1999-er Jahren mindestens acht Frauen in den USA getötet hatte (en.wikipedia.org  Text unterliegt der CC-BY-SA-Lizenz)

http://en.wikipedia.org/wiki/Keith_Hunter_Jesperson
http://www.neogaf.com/forum/showthread.php?t=924703Je

Seine Tätigkeit als LKW-Fahrer führte den notorischen Frauen-Vergewaltiger und -Mörder durch die ganze USA; er ermordete acht Frauen; die genaue Zahl der vergewaltigten Frauen scheint nicht klar zu sein. Keith Jesperson selbst bestand auf eine Zahl von 166 Opfern.
Jesperson, ein Gewalttäter von Tieren, tötete schon sehr früh unzählige Katzen und andere kleinere Tiere.
Wie dramatisch die gewalttätige Struktur eines Menschen ist, wie sehr die Familie, die Opfer – sowohl menschliche als auch tierliche – unter diesem Serienmörder zu leiden hatten, kann man ein wenig nachfühlen, wenn man das Buch seiner Tochter liest:
Später schrieb seine Tochter ein Buch über ihr Leben mit dem Serienkiller: „Shattered Silence“ – „Gebrochenes Schweigen“ – Hier ein kurzer Ausschnitt:
“Als ich fünf Jahre alt war, fand ich wunderschöne kleine Kätzchen im Keller unseres Bauernhauses. Ich trug sie hinaus und spielte mit ihnen. Als mein Vater sah, was ich in meinen Händen hielt, nahm er sie mir weg und hängte jedes einzelne Kätzchen auf die Wäscheleine und begann sie zu quälen. Ich erinnere mich noch daran, wie ihn mein Weinen und Betteln um das Leben der kleinen Kätzchen nur zum Lachen brachte – aber nicht zum Aufhören.”
„Ob ich eine Katze oder einen Menschen töte, ist mir egal, da gibt es keinen Unterschied für mich“, sagte er später in einem Interview mit einem amerikanischen TV-Sender. Die Gespaltenheit der Person Jesperson wird offensichtlich: Der freundliche, sorgende Familienvater, und von einer Sekunde auf die andere sich ändernd, erscheint Jesperson als der Vergewaltiger und Mörder, also als Mr. Jekyll and Mr. Hyde.

PLEASE; USE GOOGLE OR BABEL FISH TO TRANSLATE