Thousands of Cattle May Have Died After Livestock Carrier Capsizes Pierside in Brazil


Thousands of Cattle May Have Died After Livestock Carrier Capsizes Pierside in Brazil

 https://gcaptain.com/cattle-scramble-to-safety-after-livestock-carrier-capsizes-pierside/#.VhRVNjahe1v
Screen shot of video below
Screen shot of video below

 

A livestock carrier loaded with cattle turned over while tied up alongside a pier at the Port of Vila do Conde in Bacarena, Brazil, reportedly killing thousands of cattle.

According to local reports the ship, the Lebanese-flagged Haidar, had just loaded approximately 5,000 cattle and was departing for Venezuela when the ship started taking on water and eventually capsized next to the pier.

Photos and video of the scene shows cattle scrambling up the side of the vessel and others swimming in the water around it.

The beef producer Minerva SA is now saying thousands of cattle are thought to have perished in the incident, according to a Reuters report. The producer said that responsibility lies with the shipping agents, Williams Shipping Agents, the report said.

The local port authority Companhia Docas do Pará is expected to launch an investigation into the incident.

The 6,449 DWT MV Haider is one of six livestock carriers owned by Tamara Shipping, based in Lebanon. The ship was built in 1994.

….

READ MORE: https://gcaptain.com/cattle-scramble-to-safety-after-livestock-carrier-capsizes-pierside/#.VhRVNjahe1v

Advertisements

Jewish Chicken-Slaughter Ritual Gets OK from Judge


 

Jewish chicken-slaughter ritual gets OK from judge

Extreme Ausdehnung von Todeszonen in der Ostsee


EXTREME AUSDEHNUNG VON TODESZONEN IN DER OSTSEE

Die Todeszonen in der Ostsee haben sich einer Studie zufolge extrem ausgedehnt – von 5000 Quadratkilometern um 1900 auf inzwischen 60 000 Quadratkilometer. Schuld ist vor allem der starke Eintrag von Nährstoffen, aber auch der Temperaturanstieg.

In der Ostsee hat sich die Fläche der sauerstoffarmen Todeszonen im vergangenen Jahrhundert mehr als verzehnfacht. Insgesamt wuchsen die Areale mit extremem Sauerstoffmangel zwischen 1898 und 2012 von 5000 auf 60 000 Quadratkilometer an. Das berichtet ein dänisch-schwedisches Forscherteam um Jacob Carstensen von der Universität Aarhus in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»). Ursachen sind demnach die Erwärmung des Wassers, vor allem aber der Eintrag von Nährstoffen etwa durch die Landwirtschaft. Die Wissenschaftler untersuchten östlich der dänischen Insel Bornholm und um die schwedische Insel Gotland, wie sich Temperatur, Salzgehalt und Sauerstoffwerte in den vergangenen 115 Jahren entwickelt hatten. Dabei stellten sie fest, dass die Wassertemperatur in beiden Gebieten um etwa zwei Grad Celsius stieg. Die Folgen für den Sauerstoffgehalt: Je höher die Temperatur des Wassers, desto weniger Sauerstoff kann sich darin lösen.

Noch gravierender aber wirken sich Nährstoffe etwa aus der Landwirtschaft aus, die mit Flüssen in die Ostsee gespült werden. Sie lassen etwa Cyanobakterien sprießen, die sich stark vermehren und Sauerstoff verbrauchen. Die Forscher bezeichnen die Ostsee als die weltweit größte Sauerstoffmangelzone menschlichen Ursprungs.

Überraschend gut sah es im Untersuchungsgebiet 1993 aus: Damals waren die Todeszonen etwa auf das Maß von 1931 geschrumpft. Die Ostsee schien sich nach schwierigen Zeiten erholt zu haben. Doch die Studie zeigt, dass dies einem seltenen Ereignis geschuldet war: Zwischen 1982 und 1993 floss mehr Wasser aus der Ostsee in die Nordsee hinaus als auf umgekehrtem Weg hinein. Da die Nordsee mehr Salz enthält, sank in dieser Zeit der Salzgehalt der Ostsee. Die Schichten aus Wasser mit geringem und hohem Salzgehalt wurden durchlässiger. Tiefen- und Oberflächenwasser tauschten sich stärker aus, mehr Sauerstoff gelangte in die Tiefe.

Seit 1993 dehnten sich die sauerstoffarmen Zonen wieder aus und sind heute größer als je zuvor. Fische und andere Meeresbewohner haben dadurch einen kleineren Lebensraum, was etwa die Fangmengen schrumpfen lässt. Die Wissenschaftler sehen eine Möglichkeit, die Ostsee wieder gesünder zu machen: Die auf Felder ausgebrachten Düngemittel müssten verringert werden.

Better livestock diets to combat climate change and improve food security



Better diets for livestock could cut greenhouse gas emissions by as much as 23 percent by 2030. Image courtesy International Livestock Research Institute (ILRI).
 

FARM NEWS

Better livestock diets to combat climate change and improve food security by Staff Writers Vienna, Austria (SPX) Feb 28, 2014

r 12% of human-related greenhouse gas emissions, primarily coming from land use change and deforestation caused by expansion of agriculture, as well as methane released by the animals themselves, with a lesser amount coming from manure management and feed production.

“There is a lot of discussion about reduction of meat in the diets as a way to reduce emissions,” says IIASA researcher Petr Havlik, who led the study “But our results show that targeting the production side of agriculture is a much more efficient way to reduce greenhouse gas emissions.”

A new study published in the journal Proceedings of the National Academy of Sciences shows that within the current systems, farmers would find it more profitable in coming years to expand livestock production in mixed systems-where livestock are fed on both grass as well as higher quality feed-rather than in pure grass-based systems. This development, would lead to a 23% reduction of emissions from land use change in the next two decades without any explicit climate mitigation policy.

Cows, sheep, and goats grow more quickly and produce more milk when they eat energy-rich diets that include grain supplements or improved forages. This means that more livestock can be raised on less land, and with fewer emissions per pound of meat or milk produced.

The new study projects that the increasing cost of land and continued yield increases in the crop sector will lead to shifts to richer animal diets in the future. Such diets are efficient not only from the perspective of greenhouse gas reduction, but also from farm profit maximization and food production.

At a moderate price of US$10 per ton of carbon dioxide equivalent, livestock system transitions within a given region, together with international relocation of production to regions with the most efficient livestock systems could also reduce the total emissions from agriculture and land use change by 25%. Most of the savings would come from avoided land use change.

Havlik says, “From the livestock sector perspective, limiting land use change seems the cheapest option both in terms of the economic cost and in terms of impact on food availability.”

Previous work by the group produced a detailed database highlighting the differences in the efficiency and greenhouse gas emissions of different livestock production systems. The new study adds to this by examining the economic potential for a transition to more efficient systems as a mitigation measure, and which policies would be the most effective for cutting greenhouse gas emissions, while also maintaining food availability.

The new study also introduces a new metric for measuring the costs of climate measures for agricultural systems, the Total Abatement Calorie Cost (TACC), which complements the pure economic metric known as “marginal abatement cost” while also capturing the impacts of mitigation measures on food security.

Mario Herrero, a co-author of the study and a researcher at CSIRO, IIASA’s Australian National Member Organization, says, “Applying current metrics could lead to mitigation, but also food insecurity in developing countries, because it ignores the social cost of policies that focus just on greenhouse gas abatement.. So we developed a new metric which tells you how consumption would be affected as a result of mitigating greenhouse gas emissions.”

Changing livestock production systems remains a challenge. The researchers say that policies to provide education and market access are the keys for enabling change. In addition, they note that safeguards are needed to insure that the intensified agricultural production does not lead to environmental damage or reduce animal well-being.

Havlik P, Valin H, Herrero M, Obersteiner M, Schmid E, Rufino MC, Mosnier A, Thornton P, Boettcher, H, Conant RT, Frank S, Fritz S, Fuss S, Kraxner, F, Notenbaert, A. (2014). Climate change mitigation through livestock system transitions. Proceedings of the National Academy of Sciences

JAPAN AM PRANGER: UN-GERICHT SOLL JAGD AUF WALE STOPPEN


Japan tötet jedes Jahr Hunderte Wale in der Antarktis, obwohl sie international geschützt sind. Offiziell dient die Jagd wissenschaftlicher Forschung. Doch Australien nennt dies Augenwischerei. Um den Walfang zu stoppen zog es gemeinsam mit Neuseeland vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag. Die Kläger wollen beweisen, dass Japan in Wirklichkeit kommerziell fischt und gegen internationales Recht verstößt. Die Umweltschutzorganisation “Sea Sheperd” begrüßt die Eröffnung des Verfahrens: “Wir hoffen natürlich, dass die Richter sich für die schon bestehenden Gesetze und Bestimmungen entscheiden werden. Es ist nicht erlaubt, Wale innerhalb des Schongebietes in der Antarktis zu jagen, es ist nicht erlaubt, Wale innerhalb der australischen Wirtschaftszone zu jagen, und es ist nicht erlaubt, Wale zu töten, die auf der Liste der bedrohten Tierarten stehen.” Tierschützer versuchen mit manchmal waghalsigen Manövern, die japanische Walfangflotte zu stören. Australien hofft, dass das Gericht noch in diesem Jahr vor Beginn der neuen Jagdsaison ein Urteil fällt.

http://de.nachrichten.yahoo.com/video/japan-am-pranger-un-gericht-144713555.html

 

JAPAN SCHLACHTET ZEHNTAUSENDE DELFINE – trotz Welt weiter Proteste


Location of Taiji in Wakayama

Location of Taiji in Wakayama (Photo credit: Wikipedia)

Japan schlachtet Zehntausende Delfine abhttp://www.welt.de/politik/article2568403/Japan-schlachtet-Zehntausende-Delfine-ab.html

              In Japan hat die alljährliche Delfin-Treibjagd begonnen. Bis zu 20.000 Tiere sollen getötet werden. Tierschützer protestieren und warnen davor, das Fleisch zu verzehren. Denn die Säugetiere seien hochgradig verseucht. Die Tiere werden auch nach Deutschland exportiert.

del_DW_Vermischtes_BARCELONA.jpg

Foto: REUTERSBild teilen        

        Bild teilen

Ungeachtet von Protesten internationaler Umweltschutzorganisationen schlachten japanische Fischer mit Billigung der Regierung vor ihrer Küste derzeit Tausende von Delfinen ab. Der alljährlichen Treibjagd fallen zwischen 16.000 und mehr als 20.000 Tiere zum Opfer. Ein Teil des Fleisches der mit Lanzen, Haken und Messern abgestochenen Kleinwale gelangt in den Handel. Tierschützer schlagen jetzt Alarm: “Das Delfinfleisch ist hochgradig quecksilberverseucht”, warnte der Delfinschützer Richard O’Barry am Montag in Tokio. Es sei ein “Skandal”, dass die japanische Regierung der Bevölkerung das Gemetzel und die extreme Vergiftung verheimliche.

In der Walfangstadt Taiji, rund 700 Kilometer südlich von Tokio, werden unter Mithilfe von Delfintrainern in einer Lagune einzelne besonders schöne Delfine im Auftrag von Aquarien und Delfinarien aus aller Welt ausgesucht und für viel Geld verkauft. Der Rest wird in einer abgeschirmten Nachbarbucht abgestochen. Die boomende Delfinariums-Industrie biete erst den finanziellen Anreiz, um die brutale Treibjagd in Taiji in Gang zu halten, beklagte O’Barry im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Amerikaner war in den 60er Jahren Trainer der Delfine für die Fernsehserie “Flipper”, seit 1970 kämpft er weltweit aktiv für den Schutz der Meeressäuger.

Für bis zu 200.000 Dollar (150.000 Euro) werden die Delfine nach Angaben von O’Barry gehandelt. Er habe gehört, dass die nächste Lieferung an Delfinen nach Deutschland gehen soll, sagte der Delfinschützer am Tag vor seiner Abreise nach Taiji. Er forderte den Weltverband der Zoos und Aquarien (Waza) mit Sitz im schweizerischen Bern auf, die Mitgliedsorganisationen zu beaufsichtigen und daran zu hindern, sich an dem Handel mit den bei der grausamen Treibjagd in Taiji gefangenen Tiere zu beteiligen. Ohne diese Nachfrage käme die Jagd zum Erliegen.