Petition for Horses, against Cruelty


cropped-lifeflapper19221.jpg

Liebe TierschutzKollegInnen,                                        

ich lege Euch heute meine Petition vor,
die ich für Pferde erstellt habe.
Bitte, signiert die Petition und gebt
sie weiter.
Ich habe mein ganzes Herz in diese
Petition gelegt, weil ich es nicht
aushalten will, was brutale Tierquäler
– theoretisch und praktisch – unseren
Pferden antun.
Die Täter warten nur darauf, dass wir
müde werden und aufgeben.
Das dürfen wir nicht!
LG Annamaria

China: Crash saved Life of Cats transported for Food …


English: Xu - a common Chinese surname.
English: Xu – a common Chinese surname. (Photo credit: Wikipedia)
walking street in changsha
walking street in changsha (Photo credit: Wikipedia)

I posted Jan. 18 : Don´t close Your eyes … about Cats as Food in China … aha!

Slaughter After Rescued From Truck Crash

January 19, 2013

********************************************************************************************

RT News, January, 17, 2013

 

Cats being cared for after truck crash

Up to 600 plump white cats escaped death when the truck carrying them to be slaughtered crashed and they were rescued by animal rights activists in central China.

Volunteers hauled the cats from the overturned lorry in the central city of Changsha. Around one hundred felines, however, died in the accident while others escaped, says Xu Chenxin of the Changsha Small Animal Protection Association.

The cats, most of them plump and white, were heading to restaurants in the southern Guandong province, the China Daily reported.

“It was easy to tell they were meant to be eaten, from looking at the crates you could tell their owners didn’t care if they were alive or dead. When I arrived, the truck was piled high with more than 50 crates. The cats had travelled for days, without water or food, and the smell was dreadful” Xu told AFP on Monday.

The volunteer group which recued the felines negotiated with one of the trucks drivers to buy the animals for 10,000 yuan ($1,600) and they were now awaiting adoption.

“We’ve already had inquiries from families across Changsha,” said Xu.

Activists often come to the rescue of animals in China. In one of the biggest occasions they bought around 500 dogs intended for the dining table from a convoy of trucks on a highway in Beijing in 2011.

China does not have laws to protect non-endangered animals such as cats and dogs. Although cats are not commonly served up as dinner in Chinese restaurants, some establishments, especially in the south, will put cat on the menu.

AFP Photo/China Out

eating animals : the consequences


 
Animals Australia

Annamaria — please take a day off. You deserve it. Take a day off from worries, from bad hair, traffic jams, and particularly, from annoying TV ads…Speaking of ads — it’s hard not to notice that Meat & Livestock Australia has hijacked Australia Day! Strewth — any visiting tourist would think that Sam Kekovich is the father of Australia and that it’s a local tradition to lob a little lamb on the barbie to prove how Australian you are! Crikey — it’s just a multimillion dollar marketing campaign to sell more lamb!

We thought Straya (‘Australia’ for our overseas friends) was all about a fair go for all; about sticking up for the undersheepdog; and above all, about looking out for our mates (four legged mates included of course).

Help us take back Australia Day in the true Aussie spirit — a day when EVERYONE deserves a day off…

This Australia Day, EVERYONE deserves a day off!

Okay, so we’re ‘taking the piss’ (a bit). But really, MLA’s campaign to urge Aussies to eat more animals should be no laughing matter. Apart from the fact that lambs are so super cute, Australians are facing a rising obesity and heart disease epidemic — conditions linked to the over consumption of animal products. Our planet’s health is suffering too. This month we sweltered through the hottest day on record — all the while our pollies conveniently ignored the fact that farming animals for food is creating more climate-warming greenhouse gasses than all of the world’s planes, trains and automobiles combined.

It’s enough to send you bonkers!

So this Australia Day, we’re calling on all true-blue Aussies to help animals, our health, and our planet — by throwing some cruelty-free tucker on the barbie. Because being Australian is more than just abbreviating all your words with the letter ‘o’. Bloody oath. It’s about taking a stand. Doing what’s right. And hosting a BBQ that will be the envy of all your neighbours. Click here and we’ll show you how!

Whatever you get up to on your day off, we wish you a happy, safe, rip-snorter of a day.

Cheers, from your mates at Animals Australia.

P.S. We need your help to spread the word that animals deserve a day off too. It’s easy. Tell your folks. Tell your mates. Share this funny video on Facebook and Twitter. Forget John Farnham — this year, YOU’RE the voice!

Calif. Slaughterouse to Pay $ 300,000 in Settlement


Deutsch: Logo der Los Angeles Times
Deutsch: Logo der Los Angeles Times (Photo credit: Wikipedia)
 

© Irfan Khan / Los Angeles Times
A security guard watches over empty cattle pens at Hallmark/Westland Meat Packing Co. in Chino.
Google+  FB Share  

The owners of a Southern California slaughterhouse whose workers were caught on videotape abusing cattle, leading to one of the nation’s biggest beef recalls, have agreed to pay more than $300,000 to settle a lawsuit.

The Los Angeles Times reports Donald Hallmark Sr. and Donald Hallmark Jr. also agreed to a nominal $497-million judgment against the now-defunct Hallmark Meat Packing Co., which will not be collected because the company is bankrupt.

The Hallmarks were two of nine defendants in a federal False Claims Act suit brought by the Humane Society of the United States.

The government recalled 143 million pounds of beef in 2008 after the Humane Society released video from the Chino plant showing cows too sick or injured to stand being dragged with chains and rammed with a forklift.

Source: The Associated Press

“Fear is Pain Arising from the Anticipation of Evil.”


Where Fear & Terror are the Rule & Not the Exception

“Fear is pain arising from the anticipation of evil.”

– Aristotle

 Are cows and pigs and chickens usually tortured on the farms at which they are raised? Absolutely not! Such undercover videos are horrific to watch, but are the exception and not the rule. Unhappy cows do not produce as much milk as happy cows.

Are farmed animals abused and tortured once they get to slaughter? Absolutely not, unless you call ‘slicing an animal’s throat after stunning it with a bolt to the head’ torture. In most cases of actual slaughter, the act of death is delivered in a manner in which the animal does not suffer fear and terror. Efficient slaughter translates into profit for the owners of slaughterhouse operations.

People such as Temple Grandin have worked to change the entire slaughterhouse standard operating procedures to make the slaughter process more compassionate for animals. Forgive me for admitting this truth, but by designing ramps without dark shadows, and then re-designing ramps to go downhill rather than uphill, much of the fear suffered by animals prior to the killing act disappears.

See: http://www.TempleGrandin.com

Yet, in between life on the farm, and death in the slaughterhouse, the animals fated to die are first transported to auction houses, and this is where they suffer the greatest fears and abuses. This new 2-minute undercover video will be difficult to watch, but such experience for an animal is the rule and not the exception.

If you do not yet eat a plant-based diet, this short film might become the trigger that changes your life. If it is not, consider that with each mouthful of cow or pig or chicken you eat, you then swallow, and digest their pain and fear.

http://www.mercyforanimals.org/auction/video.aspx

Many years after many such meals, you will suffer equivalent fear and pain upon receiving the diagnosis of your life-ending illness due to a lifetime of consuming the wrong foods. It is only then, after your stroke, or heart attack, or cancer, that your doctor will prescribe a vegan diet. In another generation, doctors will be wise enough to prescribe such diets before the disease.

At that time of your greatest phobos and deimos, you will ask God for help. Don’t waste your time. You have broken his first commandment:

“And God said, Behold, I have given you every herb bearing seed, which is upon the face of all the earth, and every tree, in the which is the fruit of a tree yielding seed; to you it shall be for meat.” – Genesis 1:29

Why do I call the fear and terror and pain and torture at animal auctions the “rule” and not the exception? In the May 30, 2012 column in Capital Press (the West’s Ag Website), the owner of the auction house defends the actions of his employees. The article reports:

http://www.capitalpress.com/content/AP-livestock-auction-investigation-053012

“He has not been cited once in the 18 years he’s owned the business, he said, and grabbing animals by their necks and legs is necessary because they are not tame. ‘I think it’s a bunch of crap,’ Santorsola said. ‘How are you going to pick them up? They don’t have a leash. They run, believe me, they do run.'” Tell that to the judge in your July 20th court date, Mr. Santosorla, for the undercover video does not lie.

Why are we vegan??? http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=h4D2YGX9rWc

Make the connection!!!

“There is a higher court than courts of justice and that is the court of conscience. It supersedes all other courts.” – Mahatma Gandhi

Robert Cohen  

http://www.notmilk.com

PARIS, SATURDAY, 2. JUNE 2.30 PM: MARCH FOR THE CLOSURE OF SLAUGHTERHOUSES


 
March for the closure of slaughterhouses
Paris, Saturday 2nd June
In Paris, on Saturday, 2nd June at 2.30pm there will be a meeting at the symbolic location of the old slaughterhouses of Vaugirard in the 15th Arrondissment, where Georges Franju partly shot the movie “Animal’s blood” in 1949:

“The first time I went there, I came back home, cried for two days, hid away all the knives, I just wanted to die1”
 
 

→ Watch Georges Franju’s movie

Most people, like Georges Franju, are shocked by the slaughter of animals. Because in a slaughterhouse, we witness the suffering, the distress, the hopelessness, and the terrible fright of a sentient being. Because we know that we would have the exact same feelings if we were in these circumstances. Because we know there is no ethical justification for killing an animal that wanted to carry on with its life. Slaughterhouses are a major moral question for our society and confront us with our contradictions and our cowardice.

As many famous personalities before them, the protesters will demand the end of the killing of animals for the sake of producing food and pay their respects to the billions of animals put down in slaughterhouses or fisheries– who are uncountable victims of our eating and cultural habits, our dietary beliefs, and the power of lobbyists. A commemorative stone will be placed upon one of the statues at the entrance of the old slaughterhouses.

Then, the protesters will march to the square Joachim du Bellay where the 3rd edition of the Vegfest, a public debate society, will put forward credible alternatives to the “products” of the slaughterhouses.

→ Website of the march for the closure of slaughterhouses

What: March for the closure of slaughterhouses
When: Saturday, 2nd June 2.30pm
Where: he old slaughterhouses of Vaugirard, Square Georges Brassens, rue des Morillons, Paris XV.

At the same time, a march will take place in Castres, from the city centre to the slaughterhouses.
 

Press Contact:
Maï-wen Wauthy : 0033/ 7 78 66 21 82
Brigitte Gothière : 0033/ 6 20 03 32 66
Photos and videos available upon request

Killed unnecessarily
Slaughterhouses, either on land or at sea, are working at full capacity: every year, about 60 billion land animals are killed; the number of caught fish is approximately 1000 billion, to which hundreds of billions of victims of aquaculture can be added. Most of the reared animals live a horrifying existence before they are put to death. Yet, these bred or captured animals are conscious beings; they have knowledge, desires, emotions.

We know human beings do not need animal products to live a healthy life. The existence of millions of vegetarians all over the world is ample evidence that it is possible to eat healthily without taking part in this bloodshed. Farming practices produce enough plant-based foodstuffs to provide each and everyone with a high quality diet.
 
 

→ Offical position of the American Dietetic Association

Meat, yes, but without making animals suffer?
This is the most commonly expressed view. But it is unrealistic to imagine we can one day manage to offer a decent life and a painless death to the billions of animals killed each year throughout the world for the human diet.

How could a farmer who produces chicken meat with thousands of birds, with the best of intentions in the world, ensure them appropriate living conditions? How many millions of extra people would need to be paid to properly look after the animals? Who will pay the tens of thousands of inspectors who would be necessary to carefully check that standards are being kept up?

Sacred life vs. Expendable life
Even perpetrated “decently,” the murder of a human being is considered the worst of crimes. Conversely, cutting the throat of animals in slaughterhouses and the suffocation of fish out of water are trivialised activities. A whole industry is working for it. How can such an asymmetry in the value granted to the lives of the former and the latter be justified?

Closing slaughterhouses: a utopian project?
The moral condemnation of the mistreatment of animals is widely shared: most people agree that they should not have to suffer for no good reason, nor be killed without necessity.
It is factually true that farming, hunting and fishing kill, and that they inflict considerable pain on animals. It is factually true that humans do not need to consume animal products in order to lead healthy lives. Not eating meat does not bar the way to a fulfilled life or the enjoyment of eating.

Spontaneous changes in consumer behaviour are not sufficient to put an end to the butchery. The problems of road safety, pollution, human poverty or child abuse cannot be solved just by relying on the capacity of each person to modify their habits to remedy the situation, even when they are generally acknowledged to be wrong. In all of these areas, progress demands resorting to legislation and public policies, which is justified since mistreatment, torture and killing remain outside of the legitimate domain of individual liberties.

It is a question of obtaining the consent of our societies to eradicate this practice, based on the recognition of the great harm that it causes to animals. This recognition only requires the effective application of what is already common morality. The demand for meat abolition will take place in the current political agenda. We can imagine its culmination within the framework of institutions and social organisation that we already know.

An old demand
We have engaged in critical reflection about the implications of animal use for food since antiquity and continue to today. From Plutarque to Yourcenar, Voltaire or Gandhi, many renowned thinkers participated in this reflection. Some societies refused killing for food, such as the Cathares and a noteworthy part of the population of India or the wise Sufis. The success of Jonathan Safran Foer’s book Eating Animals indicates this reflection is, more than ever, a current concern.
 
 
Past injustices have been abolished or reduced, such as human slavery or the inferior status assigned to women. They were also supported by powerful interests; they were also deeply rooted in the collective consciousness to the point that the majority believed them to be eternal.
So why not farming and fishing?
 

→ More

Press Contact:
Maï-wen Wauthy : 0033/ 7 78 66 21 82
Brigitte Gothière : 0033/ 6 20 03 32 66
Photos and videos available upon request
——————————————————————————–

1. « Tueurs sans haine », Georges Franju, cinéaste, Paris, Maison de la Villette, 17-21, 
 
 

March for the closure of slaughterhouses Paris, Saturday 2nd June In Paris, on Saturday, 2nd June at 2.30pm there will be a meeting at the symbolic location of the old slaughterhouses of Vaugirard in the 15th Arrondissment, where Georges Franju partly shot the movie “Animal’s blood” in 1949: “The first time I went there, I came back home, cried for two days, hid away all the knives, I just wanted to die1” → Watch Georges Franju’s movie Most people, like Georges Franju, are shocked by the slaughter of animals. Because in a slaughterhouse, we witness the suffering, the distress, the hopelessness, and the terrible fright of a sentient being. Because we know that we would have the exact same feelings if we were in these circumstances. Because we know there is no ethical justification for killing an animal that wanted to carry on with its life. Slaughterhouses are a major moral question for our society and confront us with our contradictions and our cowardice. As many famous personalities before them, the protesters will demand the end of the killing of animals for the sake of producing food and pay their respects to the billions of animals put down in slaughterhouses or fisheries– who are uncountable victims of our eating and cultural habits, our dietary beliefs, and the power of lobbyists. A commemorative stone will be placed upon one of the statues at the entrance of the old slaughterhouses. Then, the protesters will march to the square Joachim du Bellay where the 3rd edition of the Vegfest, a public debate society, will put forward credible alternatives to the “products” of the slaughterhouses. → Website of the march for the closure of slaughterhouses What: March for the closure of slaughterhouses When: Saturday, 2nd June 2.30pm Where: he old slaughterhouses of Vaugirard, Square Georges Brassens, rue des Morillons, Paris XV. At the same time, a march will take place in Castres, from the city centre to the slaughterhouses. Press Contact: Maï-wen Wauthy : 0033/ 7 78 66 21 82 Brigitte Gothière : 0033/ 6 20 03 32 66 Photos and videos available upon request Killed unnecessarily Slaughterhouses, either on land or at sea, are working at full capacity: every year, about 60 billion land animals are killed; the number of caught fish is approximately 1000 billion, to which hundreds of billions of victims of aquaculture can be added. Most of the reared animals live a horrifying existence before they are put to death. Yet, these bred or captured animals are conscious beings; they have knowledge, desires, emotions. We know human beings do not need animal products to live a healthy life. The existence of millions of vegetarians all over the world is ample evidence that it is possible to eat healthily without taking part in this bloodshed. Farming practices produce enough plant-based foodstuffs to provide each and everyone with a high quality diet. → Offical position of the American Dietetic Association Meat, yes, but without making animals suffer? This is the most commonly expressed view. But it is unrealistic to imagine we can one day manage to offer a decent life and a painless death to the billions of animals killed each year throughout the world for the human diet. How could a farmer who produces chicken meat with thousands of birds, with the best of intentions in the world, ensure them appropriate living conditions? How many millions of extra people would need to be paid to properly look after the animals? Who will pay the tens of thousands of inspectors who would be necessary to carefully check that standards are being kept up? Sacred life vs. Expendable life Even perpetrated “decently,” the murder of a human being is considered the worst of crimes. Conversely, cutting the throat of animals in slaughterhouses and the suffocation of fish out of water are trivialised activities. A whole industry is working for it. How can such an asymmetry in the value granted to the lives of the former and the latter be justified? Closing slaughterhouses: a utopian project? The moral condemnation of the mistreatment of animals is widely shared: most people agree that they should not have to suffer for no good reason, nor be killed without necessity. It is factually true that farming, hunting and fishing kill, and that they inflict considerable pain on animals. It is factually true that humans do not need to consume animal products in order to lead healthy lives. Not eating meat does not bar the way to a fulfilled life or the enjoyment of eating. Spontaneous changes in consumer behaviour are not sufficient to put an end to the butchery. The problems of road safety, pollution, human poverty or child abuse cannot be solved just by relying on the capacity of each person to modify their habits to remedy the situation, even when they are generally acknowledged to be wrong. In all of these areas, progress demands resorting to legislation and public policies, which is justified since mistreatment, torture and killing remain outside of the legitimate domain of individual liberties. It is a question of obtaining the consent of our societies to eradicate this practice, based on the recognition of the great harm that it causes to animals. This recognition only requires the effective application of what is already common morality. The demand for meat abolition will take place in the current political agenda. We can imagine its culmination within the framework of institutions and social organisation that we already know. An old demand We have engaged in critical reflection about the implications of animal use for food since antiquity and continue to today. From Plutarque to Yourcenar, Voltaire or Gandhi, many renowned thinkers participated in this reflection. Some societies refused killing for food, such as the Cathares and a noteworthy part of the population of India or the wise Sufis. The success of Jonathan Safran Foer’s book Eating Animals indicates this reflection is, more than ever, a current concern. Past injustices have been abolished or reduced, such as human slavery or the inferior status assigned to women. They were also supported by powerful interests; they were also deeply rooted in the collective consciousness to the point that the majority believed them to be eternal. So why not farming and fishing? → More Press Contact: Maï-wen Wauthy : 0033/ 7 78 66 21 82 Brigitte Gothière : 0033/ 6 20 03 32 66 Photos and videos available upon request ——————————————————————————– 1. « Tueurs sans haine », Georges Franju, cinéaste, Paris, Maison de la Villette, 17

Animals´Angels sehen hin, wo andere wegsehen: hier an der EU-Außengrenze zur Türkei


Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr ist Animals’ Angels bei den Tieren an der EU-Außengrenze zur Türkei. Im bulgarisch-türkischen Grenzübergang Kapitan Andreevo/Kapikule kommen Transporter mit Lämmern und Schafen aus Bulgarien und Ungarn an. Kälber, Bullen und tragende Färsen werden aus Litauen, Griechenland, Lettland, Ungarn, Estland und Österreich herangekarrt.

Animals’ Angels hat auf die Missstände an dieser Grenze aufmerksam gemacht und wird hier weiter präsent sein.

Das ganze Elend der Langstreckentransporte zeigt sich hier wie in einem Brennglas: Dutzende Schafe und Lämmer erreichen die Grenze nicht lebend. Sie sind an den Strapazen des Transports gestorben. Ebenso ist es einigen Rindern ergangen. Wir sehen mehrere ganz junge Kälbchen, die während der Fahrt im Tiertransporter geboren worden sind.

Viele Tiere sind mit den Beinen oder dem Kopf eingeklemmt und können sich nicht befreien; andere sind so durstig, dass sie die LKW-Stangen ablecken.

Die Rinder stehen knöcheltief in ihren eigenen Exrementen. Viele Lämmer husten, haben Atemprobleme und Augenentzündungen. Auch wir müssen den Atem anhalten und uns brennen nach kurzer Zeit Nase und Augen, wenn wir uns den LKWs nähern – so beißend ist der Ammoniak-Gestank.

Wir finden mehrere Tiertransporter, die tagelang an der Grenze stehen, weil Formalitäten geklärt werden müssen: bei Temperaturen um die 40°C !

Zwei Transporter begleiten wir von der Grenze bis zum Entladeort in der Türkei – auch hier das gleiche Bild: ein totes Kalb, viele tote Lämmer. Bei einem Stopp helfen uns Einheimische und ein paar deutsche Touristen, die verdurstenden Lämmer zu tränken.

 Wenn Sie sich zutrauen, einige schlimme Bilder auszuhalten, können Sie sich hier

http://www.youtube.com/watch?v=WWDvu073IBg

http://www.youtube.com/watch?v=rNiXxN2Kj3s

zwei Filme ansehen, die Animals’ Angels in der Türkei gedreht hat.

Wir sehen hin, wo andere wegsehen. Wir gehen hin, wo andere weggehen.

Solange Langstreckentransporte gesetzlich erlaubt sind, werden Tiere weiterhin tagelang transportiert, sind weiterhin Hunger und Durst, Hitze und Kälte ausgesetzt. Animals’ Angels setzt sich deshalb weiterhin für eine Transportzeitbegrenzung von 8 Stunden ein. Damit werden nicht alle Probleme gelöst sein, aber vielen Tieren würde zumindest ein großer Teil ihres Leidens erspart.

Die 8hours-Kampagne, die Animals’ Angels zusammen mit dem dänischen Politiker Dan Jørgensen ins Leben gerufen hat, geht weiter. Wir sammeln eine Million Unterschriften gegen die Tiertransporte. Die Zeit wird knapp – am 05.01.2012 läuft die Frist ab und es fehlen noch ca. 120.000 Unterschriften. Bitte helfen Sie den Tieren, indem Sie weiterhin Unterschriften sammeln. Sie können sowohl online unterschreiben (www.8hours.eu) als auch Unterschriftenlisten von derselben Seite herunterladen, ausdrucken und im Bekanntenkreis, im Büro in der Uni etc. Unterschriften sammeln.

Bei Animals’ Angels können Sie außerdem umfangreiches Material bestellen: Poster, Postkarten, Aufkleber (gerade aus; soll man trotzdem?). Seit einiger Zeit neu im Sortiment ist ein handlicher, informativer Flyer, mit dem sich schnell und unkompliziert viele Menschen erreichen lassen. Bitte werden Sie aktiv. Die Tiere brauchen uns. Wir brauchen Sie.

Herzliche Grüße von Ihrem
Michael Blanke

 

Kontakt:
Animals’ Angels
Rossertstr. 8, 60323 Frankfurt am Main
Telefon +49-46-7079817-0
E-Mail: freunde.foerderer@animals.angels.de
www.animals-angels.de
http://www.8hours.eu/

Canada: Gatineau Police Shooting Frightend Cow


Armoiries de la ville de Gatineau
Gatineau police shooting cow 2 

Gatineau Police shooting frightened cow
Photo:  http://www.cbc.ca/news

On Thursday, two cows escaped from a trailer destined for a Quebec slaughterhouse. 

According to a CBC report, both animals were shot by Gatineau police with one of them shot at least 10 times.

Disturbing video of the event, recorded by a by-stander, was posted by CBC.  The video shows numerous police cars blocking roadways as a young steer is seen running along the road.  We see an officer raise his gun and hear six shots ring out as the steer slows to a walk.  The voice of the videographer can be heard saying: “What are they shooting at it for?  That’s not really a gun, is it?!”  The steer continues walking along the roadway and is cornered by four police cars with sirens on.  An officer exits his car.  The videographer is again heard saying: “They didn’t shoot him, did they?” At that moment, standing directly in front of the now-still steer, the officer raises his gun and aims at the head of the steer at close range.  A shot rings out and the steer slowly begins to limp away with his left fore leg raised.  Another shot rings out, followed by two more.  The videographer screams: “OH NO!!” as the steer hobbles off screen.  The video ends.

The shock and horror of this videographer represents the view of the vast majority of Canadians.  The animals presented no real threat, yet they were violently and inhumanely killed by the police.  Had these officers shown this same treatment to a dog, they would be facing animal cruelty charges.

This horrific scene captured for all to see reflects what our inspectors see on a daily basis – government-sanctioned and government-inflicted cruelty toward animals.

How can we expect better from our livestock industry if our government officials hold the same attitudes?  Until those in positiions of authority begin viewing animals as the thinking, sentient beings that they are, more tragedies like this one will occur. 

Please, write a polite letter to Gatineau Police Chief Mario Harel expressing your dismay at the lack of compassion of Gatineau police officers. Remind them that farm animals are sentient beings who experience fear and distress and feel pain.  Ask that protocols be put in place to ensure a more humane response to future incidents with farm animals.

Letters can be sent via the internet through this on-line form

or mailed to:

Chief Mario Harel
Gatineau Police Department
590 Boul Greber
Gatineau, Quebec
J8T 8B8

Thank you all for standing with us in defending Canada’s farm animals!
 

    I am so frightened by the shooting around in the whole world!

Die oesterreichische Tierschutzgruppe Respektiere.at wird von Pferdehändlern gejagt!


Unfassbar: Pferdehändler auf lebensgefährlichem Konfrontationskurs!!!!

Maishofen 2011; auch heuer waren wir wieder wie jedes Jahr vor Ort, um auf das Leid hinter der Fassade des dortigen ‚Rösslmarktes‘ aufmerksam zu machen.
Bei strahlendem Sonnenschein sollte der Auflauf an PferdehändlerInnen, InteressentInnen und zufälligen MarktbesucherInnen dann ein riesengroßer sein. Am frühen Vormittag errichteten wir in Windeseile unseren Infostand, im Bewusstsein, dass der heutige Tag ganz im Zeichen des Aktionismus stehen würde – wie jedes Jahr betrachteten wir es auch 2011 als unser höchstes Anliegen durch – zugegeben ab und dann vielleicht etwas provokante Zur-Schau-Stellung der bitteren Wahrheit hinter der Traditionsveranstaltung – die Menschen zum Nachdenken anzuregen.

Was wirklich schön war: es herrschte großes mediales Interesse, so wird der W(est)D(eutsche)R(undfunk) bald einen Bericht ausstrahlen, ebenso auchdie ARD in ihrer so renommoierten Sendung ‘Brisant’, und auch Printmedien haben zugesagt, über den Pferdemarkt berichten zu wollen! Wie die Öffentlichkeit zu den ‘Rösselmärkten steht, hat einen Umfrage der Tennenguer Bezriksblätter unlängst drastisch gezeigt, wo 96 % (!!!!) aller Menschen sich aus tierschutzrechtlichen Überlegungen eine Beendigung solcher Tiermärkte wünschten!!!!

Pferdemarkt Maishofen 2011                                                                     das große Zittern beginnt… (Bilder: E. Denkmayr/Sternenhof)

Teil des wunderschönen RespekTiere-Standes, ink. Fotoausstellung          Leid ins Gesicht geschrieben…

So macht sich bald ein Metzger in blutverschmierter Arbeitsbekleidung mit einem als Pferd verkleideten Aktivisten an einem Strick auf den Weg zum persönlichen Kreuzweg durch die Menge, vorbei an Dutzenden Pferdemüttern mit ihren Kindern (die so schmerzhafte endgültige Trennung unmittelbar bevorstehend), an PferdehändlerInnen, leider oft schon in diesen frühen Stunden mit halbgeleerten Bierflaschen in den Händen und dementsprechend gebrochenen Stolz in den Augen, hin zur Auktionshalle, wo das unselige Schachern um Leben bereits voll eingesetzt hat. Die Aktivisten planen vor den Toren haltzumachen, eine Mahnwache am Eingang ins Verderben, im Hintergrund die johlende Menschenmenge; das Tor ‚bewacht‘ von eintrittskassierenden Feuerwehrleuten, dahinter die Stiegenaufgänge zu den Arenaplätzen – und der Zugang zum sägespäne-eingestreuten Versteigerungs-Rund selbst.
In Anbetracht der erstarrten Tiere im Hintergrund, die Szenerie beherrscht vom angsterfüllten Schnauben bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit nervöser Pferde, sollte aber im Moment des Augenblickes im blinden Einverständnis ein völlig anderer, spektakulärer Entschluss gefasst werden – was wäre, wie schon vor zwei Jahren – wenn man plötzlich losstürmen würde, vorbei an den Feuerwehrleuten, hinein in die nach besten Aussichtsplätzen drängende Menge, über die Brüstung hinweg, mitten ins Zentrum des Geschehens? Keine Zeit zum Nachdenken, würde man es tun, dann würde man den Plan weit vor dem Vollzug verwerfen, attackiert und zurückgehalten von der Pferdehändlerschaft, zu unmöglich erscheint die Chance, tatsächlich den ganzen Weg bis in die Arena gehen zu können…
Aber was kümmert den Verzweifelten die Zukunft? Jetzt muss auf das Schicksal der Pferde aufmerksam gemacht werden, je lauter,  je spektakulärer, desto besser! Und so stürmt das Duo einfach los, lässt den unzweifelhaft folgenden Tumult auf sich zukommen, auch die Möglichkeit, wie man denn – sollte man es tatsächlich erneut ins Innere schaffen, wieder aus der Arena wird fliehen können (im Bild links erkennt man bei genauem Hinsehen den Metzger – weiße Haube – und das Pferd in der Menschenmenge, beim Versuch die Arena zu erreichen)…
Die Menschenmenge, völlig überrascht, macht Platz, Schimpftiraden folgen; jemand versucht das kleine Tor zu schließen, welches sich noch zwischen den Aktivisten und der Bühne befindet, vergeblich – die beiden Männer springen einfach über die Abgrenzung! Befinden sich im nächsten Augenblick inmitten der Arena, ein Pferd wird an einem Strick durch selbige gezerrt, zum Verkauf angeboten; aufgeregt schnaubt das arme Tier, weniger wegen uns, viel mehr wegen der Brutalität des Geschehens: Leben angeboten, zur freien Weiterverwendung!
Sekundenlang herrscht nun staunende Stille; dann hebt ein Wind an, der sich schnell zum Sturm verstärkt, ein Sturm gebildet nicht aus bewegter Luft, viel mehr erzürnt er sich an einer Aneinanderreihung von Wörtern, welche nicht für jugendliche Ohren bestimmt sind. Die Menge tobt alsbald, Buhrufe folgen, ‚de kern daschlogn‘, wird uns entgegen geworfen. Anders als beim letzten Versuch vor 2 Jahren trachtet der Auktionssprecher dieses Mal nicht danach die Menge zu beruhigen, im Gegenteil, er schimpft über sein Mikrophon fest mit; eine Einheit, ein Mob, der – würden Gesetzte dies nicht verhindern – ganz bestimmt zu höheren Gewalttaten gegenüber Andersdenkenden fähig wäre…
Trauriges Detail am Rande: es sind dann auch bei weitem nicht immer nur die männlichen Mitglieder einer gewaltbereiten Gesellschaft, von welchen ein Höchstmaß an Aggressivität ausgeht – immer mehr – genau wie es in den letzten Jahren zu einem starken Anstieg weiblicher Lustmörder, Jägerinnen, gekommen ist – Frauen greifen ganz tief in die verbale Schmutzkiste wenn es darum geht, jene, welche andere Meinungen vertreten, anzugreifen…

Ein besonnener Mann, der einzige in der Masse wie es scheint, stürmt plötzlich in die Arena, drängt uns zwar mit Bestimmtheit ab, jedoch ohne der Anwendung von Brutalität; er versucht uns mittels Einsatzes seines unübersehbaren Körpers zum Verlassen derselben zu bewegen; wir drehen noch eine Runde, der selbsternannte Bewahrer veralterter Werte hängt an uns wie eine Klette, degradiert uns zum Dreiergespann – nicht einmal unpassend: das Pferd am Strick, der Metzger, der Seelenfänger.

Nun stürmt ein weiterer Mann herein, offensichtlich von Aggressivität gepackt, gelenkt, eine drohende Lawine testosterongesteuerter Gewalt, ein speiender Vulkan kurz vor dem Ausbruch – wir befürchten das Schlimmste, aber unser ersterer Bewacher redet sofort auf den Tobenden ein, verhindert so eine wirkliche Eskalation. Nicht zuletzt deshalb werden wir, von einigen Schlägen in die Rippen abgesehen, einigermaßen wohlbehalten unter dem tobenden Applaus des Publikums nach außen verfrachtet (ein Applaus, welcher leider nicht unserer Sache galt…), nicht aber ohne ‚Tiere haben Rechte, so wie wir‘ und ähnliche Rufe in das Geschehen einfließen zu lassen!

 

Später erscheint Gevatter Tod in zweifacher Form vor besagtem Zugang; links und rechts positionieren sich die beiden Knochenmänner an dem schweren Tor, Schilder mit Aufschriften wie ‚Welcome to my Paradise‘ und ‚Pferdehändler-Seelenfänger‘ in den Armen. Die Aufregung ist groß, Fernsehkameramänner filmen, hoffentlich auch die diversen oft fast unglaublichen Reaktionen des Publikums, welche so weit gehen, als dass ein betrunkener Mann sein verschrumpeltes Geschlechtsteil entblößt und versucht, auf einen der Aktivisten zu urinieren – inmitten der Menschenmenge! Ein weiterer ruft zum Widerstand auf, versucht die Menge aufzuhussen, fordert das ‚Tierschützer-Problem‘ nun, direkt vor Ort, ein für alle Mal zu erledigen…

 

Und nochmals scheint die Situation zu kippen, zu eskalieren; erneut dreht der Metzger mit seinem pferdemaskenbekleideten Freud seine Runden, dieses Mal steuert er aber auf die Verladestelle zu; wieder setzt sofort ein Sturm der Entrüstung ein, wieder muss man sehr schnell um die Gesundheit der Aktivisten fürchten. Eine Szenerie, wie sie düsterer nicht hätte können sein: ein blutverschmierter Tierschänder, an der Hand sein Opfer, beobachtet mit ernster Miene das Aufladen, die Entführung des Opfers Tier auf eine Reise ohne Wiederkehr… Wieder wünscht sich die versammelte Menge den kleinen Braun-auer zurück, der einst ausgezogen war um die Welt in einen Feuerball zu verwandeln; ja, dieser hätte gewusst, wie man mit AktivistInnen verfährt…

 

Eine weitere Aufgabe erwartet uns an diesem Tag; heute wollen wir einem italienischen LKW folgen, welcher Pferde direkt in den Schlachthof oder zu einem Mäster bringen wird; wie gefährlich dieses Vorhaben sein würde, hatten wir in den schlimmsten Befürchtungen nicht erwartet; nichts desto Trotz, wir sollten es nur zu bald auf die brutale Art und Weise erfahren.
Einen Vorgeschmack auf Kommendes gab der Fahrer des Transporters schon in Maishofen: im Begriff, ein Foto von der Verladung zu machen, wagt sich ein Tierschützer etwas zu weit vor, gerät ins Visier des Wütenden; sofort schleudert ihm dieser eine gifttriefende Stampede von unverständlichen Schimpfwörtern entgegen, versucht ihm sogar die Kamera zu entreißen…
 
Einige Stunden später finden wir uns in der majestätischen Bergwelt Salzburgs und Kärntens wieder; über den Felbertauernpass geht es in Richtung Italien, vor uns der Tiertransporter. An den Kreuzungen kann man die armen Tiere hören, wie sie einen verzweifelten doch letztendlich immer hoffnungslosen Kampf gegen die Blechwände des Fahrzeuges führen…
Strömender Regen setzt ein, macht unser Vorhaben immer surrealer; Nebel kommt hinzu, wie von Geisterhand bewegt fallen die Schwaden in die Umgebung ein und verhüllen das Land in einem Anflug von Scham ob der Geschehnisse. Der LKW braust mit hoher Geschwindigkeit, längst hat uns der Fahrer bemerkt. Es ist nun stockfinster, so gegen 8 Uhr Abends, wir befinden uns gut 100 km hinter der österreichischen Grenze.
Seit gut einer halben Stunde klebt ein Fahrzeug an unserer Stoßstange – Zufall? Selbst nachdem wir einige Wendungen vollzogen, von anderen VerkehrsteilnehmerInnen überholt werden, bleibt das Auto im Rückspiegel, wie zäher Kaugummi scheint es an uns zu kleben. Es wird schnell zur Gewissheit – der LKW-Fahrer hat Verstärkung angefordert! Nun kommt es zu ersten Manövern – der LKW beschleunigt ob der prekären Fahrverhältnisse auf irre 90 km/h, ungeachtet der Gebotsschilder, die uns eine Höchstgeschwindigkeit von ‚60‘ entgegen schreien. Wir kontern, geben ebenfalls Gas und keinen Zoll nach. Als der Transporteur einsieht, dass er uns wohl nicht so einfach los werden kann, schaltet er plötzlich seine ganze Beleuchtung ein, Scheinwerfer an der Ladebordwand leuchten uns direkt ins Gesicht – darf, das wahr sein, fragen wir uns?! Inmitten eines Wetterchaos, schneeregen-nassen, glitschigen Straßen, immer wieder den Wassermassen auflaufend, setzt der Pferdehändler jegliche Mittel ein um uns abzuschütteln – und selbst wenn diese lebensbedrohlich sind! Geblendet versuchen wir den Kurs zu halten, streifen immer wieder das Bankett, umgeben von einem Meer aus Regentropfen, von einem ungütigen Wettergott uns entgegen geschleudert. Erst als mehrere Fahrzeuge von hinten nachkommen beendet er die Wahnsinnstat, die Scheinwerfer erlöschen, der Fahrer drosselt jedoch das Tempo nicht.
Dann plötzlich, wie aus dem Nichts, heften sich ein weiteres Fahrzeuge, ein Pick Up – mit selbigen Ortskennzeichen wie der LKW – auf unsere Fersen; mit ungläubigen Staunen müssen wir zur Kenntnis nehmen – der Fahrer ist entweder geistig abnorm oder einfach lebensmüde, hat im Diesseits nichts zu verlieren – er fährt auf uns auf, selbst das mörderische Tempo hindert ihn nicht daran an unserer Stoßstange zu kleben, und zwar so nah, dass er nur um Haaresbreite das eine oder andere Mal einen Auffahrunfall verhindern kann. Zuerst können wir die Gefährlichkeit der Situation noch gar nicht ganz wirklich einschätzen, zumindest nicht so lange, bis der Pick-Up-Fahrer urplötzlich zum Überholen ansetzt, auf halsbrecherischste Art und Weise, um sich zwischen uns und dem LKW zu drängen. Wir müssen schließlich nachgeben, die Motorhaube des Geländewagens schiebt sich wie eine unbesiegbare Mauer Zentimeter um Zentimeter vor die unsere,  immer näher an den LKW heran, bis schließlich das ganze Fahrzeug in die sich langsam vergrößernde Lücke passt. Nun versucht uns der von offensichtlicher Wut Getriebene brutalst auszubremsen, was nicht so wirklich gelingt.
Eine Ampel vor uns, grünes Licht mahnt zur Weiterfahrt – LKW und Pick Up jedoch halten ruckartig, wir im letzten Moment ebenso, nur durch eine Vollbremsung einen Crash verhindern könnend – mit drehenden Reifen, Kupplungsspielchen, verkünden die Fahrzeuge vor uns den Ernst der Situation, langsam scheinen die Herren Tierausbeuter warm zu werden, ihren Spaß zu haben – den folgenden Trick 17 aber, den haben schon unsere Großväter in der Pfeife geraucht! Die Ampel schaltet auf Rot, plötzlich brausen die beiden Fahrzeuge davon – so einfach wird man uns aber nicht los, und schon im nächsten Moment geht das Duell Stoßstange an Stoßstange in die nächste Runde! Nun setzt auch der Pick Up-Fahrer sein gesamtes Repertoire ein, die Scheinwerfer an seinem Überrollbügel, in unsere Richtung gedreht, blenden uns – was ein mildes Lächeln verursacht, hat schon Dein großer Bruder versucht und ist gescheitert, durchläuft ein Gedankengang unsere strapazierten Gehirne. Dann der Konter: unser großartiger Fahrer schaffte es nämlich erneut rückzuüberholen; wohlgemerkt, auf regennassen Bergstraßen, nebelig, regelrechtem Dauerschüttens aus den Wolken – was den Pick-Up-Fahrer nun aber endgültig zur Weißglut treibt – trotz der Unübersichtlichkeit des Weges setzte der Ausgebootete, in seinem männlichen Irrsinn verletzt, zum Vorbei ziehen an und lieferte sich mit uns ein minutenlanges unglaubliches Rennen um Zentimeter. Er auf der Gegenspur (!!!), gibt keinen Deut nach, muss uns überholen um uns vom LKW weg zu bringen; wir gebannt in der Aufgabe genau dies zu verhindern – eine fatale Ausgangslage. Mehrmals trennte nur ein Papierblatt die beiden Fahrzeuge, der Wahnsinnige versuchte uns tatsächlich an die Felsenwände und das Geländer an der Seite zu drücken, mit allen ! Mitteln – so etwas hat man bisher noch nicht erlebt; wir werden auf das Bankett gedrängt, der Reifen verliert Grip, nur mit Mühe kann der Wagen auf gerader Spur gehalten werden; eine Wasserfontäne entstehend unter dem Geländefahrzeug schießt uns entgegen, nimmt ständig die Sicht – einzige Orientierung: die roten Rücklichter des LKW’s, wie Leuchttürme, wir treibend in einer schäumenden See des Wahnsinns, das rettende Ufer so knapp vor uns und dennoch unerreichbar…
Letztendlich, das Ganze artete nun wirklich zu einem Rennen auf Leben und Tod aus – müssen wir den Pick Up nicht zuletzt auf Grund der überlegenen PS passieren lassen, und er quetschte sich mit fast 100 km/h, ohne jegliche Rücksicht auf Verluste, erneut zwischen uns und LKW, und zwar so knapp, dass es ein wahres Kunststück ist, nicht auf seine Stoßstange zu knallen.
Nun greifen wir zum letzten Trick, überholen adrinalingeladen alle Fahrzeuge, um uns, so der kühne Plan, nach dem Passieren des LKW’s erneut hinter diesen einordnen zu können – aber das 3-Auto-Gespann nützt die Chance, biegt im selben Moment in eine Seitenstraße; wir wendeten, mit Vollgas zurück – rein in den Verkehrsweg, doch der mündete schnell in einen wirklich engen Pfad; im Höllentempo erkennen wir bald wieder die Lichter des Konvois vor uns, und tatsächlich macht das letzte Fahrzeug überraschend auch Platz, lässt uns vorbeibrausen – aber dann bremste der Pick-Up – und bleib einfach stehen. Ein Trick, wir sind gefangen, richtiggehend in der Falle! Der Wagen hinter uns schließt sofort auf, wir finden uns eingeklemmt wieder. Der LKW, an erster Position, gibt nun Gas, setzte sich ab, lässt uns mit den Wahnsinnigen zurück – neben dem Auto kaum Platz zum Aussteigen, fast wie im Tunnel, links und rechts gut vier Meter hohe unerklimmbare Felswände!!!!
Wir befürchteten das Schlimmste, geben schnellstmöglich die Autonummern der Italiener nach Hause durch, fürchteten den nunmehrigen Einsatz eines Rollkammandos – falls wir nun ernste Probleme bekommen würden, wüsste die Polizei später wenigstens an wen sie sich zu wenden hätte.

die Falle ist zugeschnappt…

Aber nichts passiert, der strömende Regen wie eine Mauer des Vergessens, die Wagen hinter und vor uns rotieren, mit Vollgas und angezogener Handbremse, vor und zurück (ein Versuch uns einzuschüchtern, neben strömenden Regen, Finsternis, nun auch eingehüllt in Auspuffgase – oder aber nur ein Mittel der Fahrer, um sich selbst Mut zu machen – TierschützerInnen sind längst keine JausengegnerInnen mehr, so viel hat sich inzwischen herumgesprochen…). Ein dritter Wagen erscheint, jetzt wird es wirklich ernst. Wir bereiten uns auf ein Handgemenge vor, verschließen alle Türen, umklammern jene Dinge, welche uns ein klein wenig Sicherheit versprechen. Doch es kommt anders, erneut eine völlig unerwartete Kehrtwendung im Geschehens: der Pick-Up Fahrer stiegt aus, nimmt Platz im ankommenden Fahrzeug – nun sind wir uns sicher: ein perfider Plan, jetzt werden auch der Fahrer und Beifahrer hinter uns nach Hause gehen, wir werden die Nacht gefangen zwischen zwei Autos an diesem einsamen und gottverlassenen Ort verbringen. Bevor wir uns jedoch mit der neuen Situation abzufinden lernen, startet der Pick-Up allerdings erneut, wir wieder sofort im Höllentempo hinterher – aber hier ist der Fahrzeuglenker offensichtlich unweit von zu Hause, kennt jede Biegung, jeden Meter Boden, jedes Schlagloch – und schüttelte uns schließlich ab. Eigentlich eine coole Aktion der Tierausbeuter, so ehrlich muss man sein, müssen uns diese Tatsache eingestehen – sie haben uns an der für ihre Zwecke bestmöglichen Stelle völlig auflaufen lassen!
Wir suchen nun die ganze Nacht nach möglichen Zielen, am frühen Morgen, völlig durchnässt und übermüdet, jedoch müssen wir abbrechen – es gibt zu Hause zu viel zu tun, als dass wir uns noch länger im Ungewissen aufhalten könnten.
Fazit: die Tierausbeuter hätten einen sogar einen wohl tödlichen Verkehrsunfall in Kauf genommen, indem sie versuchten uns an die Felswände und Leitplanken zu drücken. Aus dieser Tatsache sollten wir lernen und für die Zukunft die richtigen Schlüsse ziehen!
 

Tiertransporter mit 11.000 Poulets auf der Autobahn verbrannt verbrannt


22. Oktober  2011 

 EU: Ein Tiertransporter mit 11 000 (!) Masthühnern (Poulet) verbrannte auf deutscher Autobahn

Wegen einem geplatzten Reifen kam auf einer deutschen Autobahn ein Camion mit 11 000 Hühnern in Brand. Durch das Feuer starben rund 5000 Tiere, wie die Polizei mitteilte. Ein Tierarzt
ordnete zudem die Nottötung der übrigen 6000 Hühner in einem nahegelegenen Schlachthof an.

Einige der Plastikkisten, in denen die Hühner transportiert wurden, schmolzen nach Polizeiangaben durch das Feuer. Eine Polizeistreife und andere Autofahrer versuchten zunächst vergeblich, den Brand zu bekämpfen. Erst die Feuerwehr konnte das Feuer löschen.

Einige Tiere mussten noch an der Unfallstelle von der Feuerwehr getötet werden, um sie von ihren Qualen zu befreien.