Fox Hunters Found Guilty after Being Filmed by Birdwatchers : League Against Cruel Sports


Notes to Editors

  • Please contact the League’s Press Office on 01483 524250 (24hrs) or email press@league.org.uk for any image, comment or interview requests
  • The League Against Cruel Sports is Britain’s leading charity that works to stop animals being persecuted, abused and killed for sport. The League was instrumental in helping bring about the landmark Hunting Act. We carry out investigations to expose law-breaking and cruelty to animals and campaign for stronger animal protection laws and penalties. We work to change attitudes and behaviour through education and manage sanctuaries to protect wildlife. Find out more about our work at league.org.uk. Registered charity in England and Wales (no.1095234) and Scotland (no.SC045533).
  • Trail Hunting vs Drag Hunting
    Trail hunting is not the same as drag hunting, a legitimate sport created in the 1800s which is not intended to mimic animal hunting, but instead is a sport using hounds to search for a non-animal scent without the pursuit or killing of wild animals. In drag hunting, or in bloodhounds hunting (or hunting the ‘clean boot’ as it is also known) where the scent of a human runner is followed instead of a drag, the trail never contains animal scent, is never laid in areas likely to have foxes, and those controlling the hounds always know where the trail was laid.

    This is why in drag hunting, ‘accidents’ when live animals are chased are very rare, while in trail hunting they are very common.

    The League believes there is no such a thing as the ‘sport of trail hunting’ and it is simply a temporary, false alibi to cover for illegal hunting while the hunting fraternity hopes for the hunting ban to be repealed or weakened.

    For more information download our detailed report on trail hunting, drag hunting and the ‘clean boot’.

https://www.league.org.uk/news/fox-hunters-found-guilty-after-being-filmed-by-birdwatchers

Speaking from “Horse-Meat” – let´s talk about TRANSPORT of HORSES TO SLAUGHTER-HOUSES in EUROPE


Cover of "Slaughterhouse: The Shocking St...

Cover via Amazon

an american major slaughterhouse (a so called ...

an american major slaughterhouse (a so called packinghouse), around 1903 (Photo credit: Wikipedia)

http://youtu.be/ZPz-4-VdF1s  WARNING WARNING WARNING WARNING WARNING

I often quoted Gail Eisnitz` book: SLAUGHTERHOUSE in my own book (www.schweingehabt.wordpress.com/) Once she named Slaughterhouses the

DARKEST PLACES OF UNIVERSUM.

And I add: Transport of horses (cattles, pigs and all the other animals) to Slaughterhouses – a Tour to the Darkest Places of Universum – watch Video! And, by the way, Gail becomes a friend!

Inspectors of armed forces control meat handli...

Inspectors of armed forces control meat handling in the slaughterhouse of “Produktion” in Hamburg-Hamm, Wendenstraße. Militärinspektoren kontrollieren die Fleischverarbeitung im Schlachthof der Genossenschaft „Produktion“, Wendenstraße in Hamburg-Hamm. (Photo credit: Wikipedia)

Straydogs in Hungaria in bitter Need! Please, sign my Petition for them!


 
info@eurogroupforanimals.org: Die unmenschliche Behandlung vieler Straßenhunde in Ungarn
 

An: Andreas Erler 

info@eurogroupforanimals.org: Die unmenschliche Behandlung vieler Straßenhunde in Ungarn

    1. Renate Adamietz
    2. Petition von

      Renate Adamietz

       
  1. Ungarn ist seit 1. Mai 2004 EU-Vollmitglied. Es hat sich dabei an die gleichen Tierschutzgesetze zu halten, wie sie im gesamten EU-Raum vorgegeben sind. Die Realität sieht anders aus. Seit einiger Zeit häufen sich Fälle von Animal-Hoarding, dem Horten von Tieren. 
    So mag Animal-Hoarding beginnen als eine unschuldige Sehnsucht, ungeliebte und unerwünschte Tiere zu retten, aber es kann sich sehr schnell in ein Problem verwandeln, das den Halter der Tiere unfähig macht, Sorge für seine Tiere zu übernehmen. 
    Der Umgang mit unversorgten Hunden in Ungarn wird zunehmend grausamer; wussten wir vorher “nur” von dem chronischen Euthanasieren von Hunden in sog. Gyepmestereien (Straßenmeistereien, deren Aufgabe die « Entsorgung » der Straßenhunde ist), entdecken wir Landes weit immer mehr Hunde-Messie-Haltungen .

Und, es gibt ein schreckliches Geheimnis, von dem kaum jemand zu sprechen wagt: die meisten Hunde in den Messie-Haltungen werden mit Füßen getreten, mit Gegenständen geschlagen, eingesperrt, angekettet, oder auf engstem Raum eingesperrt.

Im ersten Video ist zu sehen, wie dieser Prozess des Hortens von Tieren, von Armut und Verwahrlosung seine Wirkung zeigt : 
http://youtu.be/GTNUdHD_n4Q 
283 Hunde in Messie-Haltung

http://youtu.be/8pR2TAErq38 
ANNAMARIA & HUNDE 2013(2) 
In diesem Video können wir den Zusammenhang zwischen der zu hohen Zahl von Hunden, der Armut und der Verwahrlosung zu Ausbrüchen von Gewalt führen können:
http://youtu.be/JzdrroUVdlg DER ALPTRAUM 
ANNAMARIA & HUNDE 2013(3) 
http://youtu.be/PLEZZJMwd98 DIE RETTUNG 
ANNAMARIA & HUNDE 2013 (4)

In Video Nr. 4 ist die geglückte Rettung der 283 Hunde aus Messie-Haltung zu sehen!

Als wir uns freuten, diese Hunde gerettet zu haben, schrillten die Alarmglocken wieder: der nächste, schwere Fall von Messie-Haltung wurde gemeldet. Danach der nächste, der übernächste … es scheint kein Ende zu nehmen.

Gestern erfuhren wir von einem Vorfall der inhumansten Gewaltausführung an wehrlosen Hunden. In einem Tierheim (alter Art) in Makó wurden über 100 Hunde durch Kopfschüsse niedergestreckt. Die Fotos der Blut überströmten Hunde will ich Ihnen ersparen. Aber zwei Fotos und ein Video vermitteln einen Eindruck:

Videolink: http://www.facebook.com/l.php?u=http://hvg.hu/itthon/20130108_Video_Haldoklo_kutya_kontenerben_egy_gyep&h=0AQG9qYqH&s=1
Quelle: www.straydogsworldwide.wordpress.com/ 
www.spiritandanimal.wordpress.com/ 
straydogsworldwide@yahoo.de 
http://www.menhely.eu/allatvedelmi örszolgalat Kecskemét

Empfänger: 
Andreas Erler, Verbindungsmann zu den Abgeordneten des EU Parlaments 
Die unmenschliche Behandlung vieler Straßenhunde in Ungarn

Mit freundlichen Grüßen 
[Ihr Name]

Cordobas Stray-Cats: Poverty of People reaches former pets…


Stilles Drama in den Straßen und Parks von Córdoba – das Katzensterben geht weiter

Hier gibt es jetzt auch eine Petition zum Unterschreiben:
https://www.change.org/es/peticiones/alcald%C3%ADa-y-medio-ambiente-del-ayuntamiento-de-c%C3%B3rdoba-ayuda-a-favor-de-las-protectoras-para-esterilizar-animales-abandonados
Nombre = Vorname
Apellido = Nachname
Email = E-Mail-Adresse 🙂
Código postal = PLZ
im Feld unter der Länderauswahl kann man einen Grund eingeben, warum man diese Petition wichtig findet
Firma = zum Unterschreiben klicken
(geht auf Wunsch auch anonym, dazu einfach das entsprechende Häkchen unter dem „Firma“-Button entfernen)An:
Gesendet: 0:31 Samstag, 17.November 2012
Betreff: Stilles Drama in den Straßen und Parks von Córdoba – das Katzensterben geht weiter

 Nachricht des spanischen Tierschutzvereins El Arca de Noé de Córdoba (Web: http://www.arcanoecordoba.es/, deutscher Blog: http://arcanoecordoba.wordpress.com/)

Petition/Letter:

Jedes Jahr geschieht, über viele Monate hinweg, in den Straßen und Parks unserer Stadt etwas so Dramatisches wie Unbemerktes: Hunderte von Kätzchen werden in Straßenkolonien geboren und die allermeisten von ihnen sterben, bevor sie zwei Monate alt sind. Es sind kleine Unglückswürmchen, die vor ihrem Tod eine unvorstellbare Agonie, ein schreckliches Leiden ertragen müssen, dem unsere Gesellschaftgleichgültig gegenübersteht. Diese Kleinen sterben in den Händen von Kindern, die sie zum Spaß töten (wir sind leider schon Augenzeugen geworden), werden überfahren oder verhungern. Sie leiden auch oft an einer sehr starken Infektion der Atemwege, durch die sie nicht mehr richtig atmen und fressen können und langsam erblinden. Wenn sie nichts mehr sehen können, können sie kein Futter und kein Wasser mehr suchen und auch den Autos nicht mehr ausweichen. Sie bleiben unbewegt liegen und warten darauf, dass der Tod so bald wie möglich zu ihnen kommt. 

Auf diesen Fotos sehen Sie die Unglückswürmer, die wir zuletzt gerettet haben. Mehr tot als lebendig lagen sie am Straßenrand, während die Menschen achtlos an ihnen vorübereilten oder sogar noch über die winzigen Kätzchen lächelten, ohne zu bemerken, was sich da vor ihren Augen abspielte. Wir haben noch keine Verteilermails über diese Kätzchen geschickt, weil wir noch nicht wissen, ob sie überhaupt durchkommen werden. Sie haben schrecklichen Durchfall, aus ihren Augen quillt Eiter, sie können kaum atmen und man spürt wirklich jeden Knochen ihrer winzigen Körperchen, die schon angefangen hatten, nach Tod zu riechen.

Imágenes integradas 1

Aber es gibt noch viele weitere Kätzchen und wir brauchen Hilfe. Kurzfristige Hilfe: Pflegestellen, Adoptionen und Spenden. Und mittelfristige Hilfe: Protestierende Bürger, die ihre Stimme erheben und von unseren Lokalpolitikern Lösungen verlangen. 

Der TSV El Arca de Noé kämpft darum, dass die Stadt Córdoba sich endlich engagiert und mit uns zusammenarbeitet, um die Katzen in den Straßenkolonien unserer Stadt zu kastrieren. Bisher basiert die Aktivität der Stadt Córdoba AUSSCHLIESSLICH darauf, die Katzen einzufangen und anschließend zu töten.
Wir glauben, dass dies eine UNGESCHICKTE, UNWIRKSAME und vor allem GRAUSAME Handlungsweise ist. Wir versuchen, ihnen klarzumachen, dass KASTRATION nötig und der einzige Weg ist, um im Lauf der Zeit immer weniger und irgendwann gar keine Katzen mehr in den Straßen und Gärten unserer Stadt zu sehen, die leiden und elend zugrunde gehen. Es ist weder teurer noch mühsamer, es ist einfach anders und neu für sie, unsere Politiker und Beamten. Wir bitten deshalb unsere spanischen Mitbürger, an die Stadt Córdoba und die städtische Tötungsstation zu schreiben und gegen diese untragbare Situation und das massenhafte Töten von Tieren in der Tötungsstation zu protestieren.

Wenn auch Sie aus dem Ausland uns helfen möchten, damit wir weiterhin Katzenkolonien kastrieren und Straßenkatzen retten können, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen, können Sie spenden (jeder Euro hilft – die Bankverbindung finden Sie unten in der Signatur) oder auch (das wäre uns eine große Hilfe!) ein Tier in Pflege nehmen oder sogar adoptieren. Schauen Sie doch einmal in unseren Blog, dort werden schon einige Katzen vorgestellt und es kommen laufend neue hinzu. Vielleicht finden Sie dort ja genau die Katze, die Sie gesucht haben, oder verlieben sich spontan in eine unserer Samtpfoten?
Auch mit Sachspenden können Sie uns helfen. Ob Futter, Medikamente oder Bettchen – es fehlt so ziemlich an allem. Vielleicht haben Sie ja etwas übrig und können es uns zur Verfügung stellen? Oder Sie bestellen Ihre Spende ganz bequem bei zooplus und lassen sie direkt nach Córdoba liefern…
Oder Sie kennen jemanden, der eine Katze adoptieren möchte und erzählen ihm von uns und unserer Arbeit? Wir haben übrigens auch Hunde…

Es gibt viele Möglichkeiten! Bitte sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie helfen möchten. Wir haben Hilfe dringend nötig. Vielen Dank!


Imágenes integradas 1

Mach dir nichts vor, auf der Straße GEHT ES MIR NICHT GUT